Diät oder Ernährungsumstellung?

Nicht wenige wünschen sich mal so eben 5 kg in 14 Tagen oder 10 kg in 8 Wochen abzunehmen. Natürlich will jeder sein Ziel schnellstmöglich erreichen. Man muss sich jedoch fragen, ob man sein Ziel auch wirklich richtig definiert hat. Will ich wirklich in 14 Tagen um 5 kg leichter sein oder will ich diese 5 kg engültig verlieren? Was bringt es mir, wenn ich kurzfristig mein Ziel erreiche und langfristig in alte Essgewohnheiten verfalle und schließlich wieder bei meinem Ausgangsgewicht oder darüber lande?


 

Der Bedarf nach Diäten ist scheinbar riesig. Ansonsten würde es wohl nicht jede Woche die nächste noch bessere Trend-Diät geben, um ein paar Kilo zu verlieren. Jede Woche aufs Neue zeigen Fitness- und Frauenzeitschriften mit hübschen Bildchen und weisen Sprüchen wie man noch schneller abnimmt. Nur warum gibt es solch einen hohen Bedarf an Diäten, wenn sie doch so effektiv sind?

Die Antwort kennt jeder. Diäten sind kurzfristige Restriktionen der Nahrungsmittelzufuhr, die auf lange Sicht nicht durchzuhalten sind und in den meisten Fällen sogar hochgradig gesundheitsschädlich sind. Doch 90% aller Abnehmwilligen verschließen sich davor, wenn sie den Entschluss fassen abzunehmen. Woran liegt es, wenn man eigentlich weiß, dass man mit einer Diät nicht sein langfristiges Ziel erreichen wird? Die Hoffnung, dass dieses Mal doch alles anders ist und fehlendes Wissen über die Funktionen und Anpassungsmechanismen des Körpers sind wohl die Hauptgründe.

 

Viele meiner Klienten haben schon etliche Programme und Ernährungsstile ausprobiert, haben kurzfristig abgenommen, um einige Monate später wieder am gleichen Punkt zu stehen. Wie kann ich diesen Schwamm-Kreislauf nun unterbrechen?

Mein Konzept ist simpel: Man schafft eine individuelle Umgebung für denjenigen, mit der er sich langfristig wohl fühlt und Erfolg hat. Das heißt, dass die Ernährung und die sportlichen Aktivitäten auf die eigenen Bedürfnisse, Lebensumstände und den Aufwand, den man bereit ist zu bringen, abzustimmen ist. Letztendlich bleibt die beste Diät diejenige, mit der man sein langfristiges Ziel erreicht!

So erhält das Wort "Diät" auch wieder seine ursprüngliche Bedeutung: das griechische Wort Díaita bedeutet soviel wie Lebensführung. Die ursprüngliche Diät definierte sich durch einen Lebensstil zum Wohle der Gesundheit und sollte ein Gleichgewicht zwischen Ernährung und Trinken, Arbeit und Entspannung, Bewegung und Regeneration sowie zwischen Schlaf und Wachzustand schaffen. Heutzutage wird das Wort Diät oft nur als kurzzeitige "Schlankheitskur" verstanden und nicht als Ernährungs- bzw. Lebensumstellung.

 

Ich bin davon überzeugt, dass 99% aller Menschen gut aussehen (natürlich hat jeder ein eigenes Schönheitsideal) und gesund sein wollen. Dass nachhaltige Gesundheit nicht mit 14 Tagen Verzicht erreicht wird und dass der Körper - wie er momentan aussieht - ein Produkt der Ess- und Trainingsgewohnheiten der Vergangenheit ist, sollte man sich bewusst machen. Nicht der Kuchen und das Eis an den Feiertagen macht einen dick, sondern die falsche alltägliche Nahrungszufuhr! Ich persönlich liebe Kuchen, Eis, Burger, Milchreis, Eierkuchen und Pizza, aber ich bin mir bewusst, dass es Ausnahmen sind und nicht das Fundament meiner Ernährung bilden kann - oh man, nun habe ich Hunger auf Kuchen :-)

Ab und zu eine Schale Eis oder ein paar Stück Kuchen stellen kein Problem dar, solange eine gesunde und ausgeglichen Ernährung das Fundament bildet. Zu oft lese und höre ich, dass man dieses oder jenes Lebensmittel nicht zu sich nehmen darf, wenn man abnehmen will. Diese Methoden beschränken die Lebensmittel, die man essen darf . Studien zeigen, dass dadurch auch unbewusst die Kalorienzufuhr eingeschränkt wird und man folglich abnimmt. Ich stelle also nicht in Frage, ob sie funktionieren, jedoch werden viele durch diese Einschränkungen an Lebensqualität verlieren und langfristig weder glücklich noch erfolgreich sein.

 

Simpel und logisch ausgedrückt: wenn ich mich jeden Tag ausschließlich von Quark ernähren müsste, hätte ich es nach kurzer Zeit satt und würde als Folge weniger Quark und dementsprechend weniger Kalorien aufnehmen. Einige kluge Fitnessfachmänner würden daraus schließen, dass Quark die neue Wunderwaffe ist, um abzunehmen. Aber für diejenigen sind Eier und rotes Fleisch auch pures Gift und Frühstück essentiell, damit nicht alle Muskeln um 9:24 Uhr abfallen. Dass eingeschränktes Essverhalten nicht lange durchzuhalten ist und nach einigen Wochen meistens in massiven Fressattacken endet, haben schon einige am eigenen Leib erfahren.

 

Nun sollte klar sein, dass und warum Schlankheitskuren und Co nicht zielführend sind. Wie man einen Plan zusammenstellt, bei dem man ab und zu etwas für seine Seele tun kann und dem Schwamm-Kreislauf entkommt, werde ich in einem der nächsten Artikel aufzeigen.

 

P.S.: Meine Kohlsuppe wartet schon ;-)

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Melli (Montag, 17 Dezember 2012 13:13)

    hey, wo sind die RSS-feeds? :)

    auch für Kommentare!!

  • #2

    intermittent-fasting-diet (Samstag, 22 Dezember 2012 11:54)

    Auch wenn es etwas gedauert hat:
    Einen RSS-Feed der neusten Artikel findest du jetzt rechts in der Sidebar!

    Viele Grüße